Die Idee

Im Jahre 1921 ließ der Bildhauermeister Christian Schnieder (*9.12.1890)  in der Breiten Straße in Wiedenbrück eine Werkstatt für den von ihm gegründeten Bildhauerbetrieb errichten. Als Mitglied der „Wiedenbrücker Schule“ wurden dort gemeinsam mit bis zu fünf Gesellen vorwiegend sakrale Bildhauerkunst (Ornamente, Skulpturen) sowie Möbel hergestellt.

Das Bild zeigt den Blick auf die Werkstatt von der Breiten Straße.

Das Bild zeigt den Blick auf die Werkstatt von der Breiten Straße.

Nach dem Tod durch einen Bombenangriff auf Wiedenbrück am 28. Januar 1945 übernahm sein Sohn Christian Schnieder (*17.02.1921) nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft den elterlichen Betrieb und führte ihn bis 1958 weiter.

Als nach dem Tod von Christian und Mathilde Schnieder sich die Frage stellte, was mit der Immobilie geschehen sollte, entstand die Idee, die Werkstatt zu erhalten und – nach einer Renovierung – wieder einem Künstler oder anderen Freiberuflern zur Verfügung zu stellen.

In Anlehnung an das Baujahr haben wir dem Projekt den Namen

Atelier 1921 – Die Künstlerwerkstatt

 gegeben.